Warnung und Alarmierung der Bevölkerung

Katastrophen können kurzfristig und ohne Vorwarnzeit eintreten. Umso wichtiger ist der rasche Informationsfluss. Es wird unterschieden zwischen Warnung und Alarmierung:

  • Eine Gefahr möglichst frühzeitig den zuständigen Stellen des Bundes, des Kantons und der Gemeinde melden. Diese sorgen dafür, dass rechtzeitig die Einsatzbereitschaft für eine spätere Alarmierung erstellt werden kann.
  • Der Kanton Luzern verfügt über ein flächendeckendes Sirenennetz, über das die Bevölkerung alarmiert werden kann.

Warnung bei Naturgefahren

Die Warnung der Bevölkerung vor anstehenden Naturereignissen (Unwetter, Hochwasser, usw.) erfolgt - ohne vorgängigen Sirenenalarm - über Radio und TV.

Sirenenalarm

Die Alarmierung der Bevölkerung wird durch den "Allgemeinen Alarm", ein auf- und abschwellender Ton von einer Minute, sichergestellt. Der Alarm wird nach
5 Minuten wiederholt.

"Allgemeiner Alarm" bedeutet: Radio hören

Das Radio übernimmt eine zentrale Bedeutung für die Verbreitung der Information an die Bevölkerung. Über das für die Verbindungen mit den Radiogesellschaften geschaffene System ICARO sind alle Einsatzzentralen der Kantonspolizeien angeschlossen. Es ermöglicht, zeitgerecht Informationen an die Bevölkerung über Radio zu verbreiten.

Im Kanton Luzern befinden sich keine Stauanlagen. Somit ist der "Wasseralarm" nicht aufgeführt.