Dienstleistungen

Jeder Schutzdienstpflichtige ist grundsätzlich verpflichtet, nachfolgende Schutzdienstleistungen zu absolvieren:

  • Rekrutierung (Fähigkeit und Funktion)
  • Grundausbildung (in der rekrutierten Funktion)
  • Zusatzausbildung (Spezialist)
  • Kaderausbildung (untere bzw. obere Führungsaufgaben)
  • Weiterbildung (für Kader und Spezialisten)
  • Wiederholungskurse (alle aktiven Angehörigen des Zivilschutzes)
  • Einsätze (alle Aktiven, in Ausnahmefällen die der Reserve zugeteilten Zivilschutzpflichtigen)

Ausnahmen

Die Schutzdiensttauglichkeit bzw. die Dienstfähigkeit wird vom Medizinischen Dienst bestimmt.

Befreiungen von der Schutzdienstpflicht sind nicht möglich. Hingegen können Angehörige der Partnerorganisationen (Polizei, Feuerwehr, Gesundheitswesen und Technische Werke) unter bestimmten Bedingungen vorzeitig entlassen werden (siehe Weisung).